Tierisch daneben - Logo






Bitte beachten
24.12.2010
Aufgrund von Kontroversen zu diesem Bericht / Thema bitten wir um Beachtung einiger allgemeiner Hinweise. Vielen Dank.

Jahreswechsel in Brokeloh

Am 29.12.2008 ging es morgens gegen 10 Uhr ganz gemütlich los. Das Auto war gepackt, wir in warme Klamotten gehüllt und das Wetter trocken und sonnig. Wir kamen gut voran und konnten am Nachmittag unsere Ferienwohnung, wie immer im Rittergut, beziehen. Nach einer Hunderunde und dem Verstauen sämtlicher Habseligkeiten trafen wir uns am Abend mit Gesa und Martin, um noch ein wenig Geburtstag zu feiern. Bei viel Gespräch und lecker, lecker Pizza verflog die Zeit nur so. Ruckzuck war es 22 Uhr und wir machten uns wieder auf den Weg durch die Kälte zum Rittergut. Natürlich nicht ohne für den nächsten Tag ein Treffen auf der Weide zu vereinbaren.

Vormittags liefen wir bei Eiseskälte und strahlendem Sonnenschein erstmal eine Runde mit den Hunden, frühstückten gemütlich und machten uns dann auf zur Weide, wo wieder viele Hunde und unsere 3 Zicken mittendrin ihren Spaß hatten. Es wurde gerannt, gespielt und...abgehauen. Ja, während wir ins Gespräch vertieft unsere Runden über die Weide drehten, um nicht festzufrieren, hatte Laska nichts besseres zu tun, als die anderen Kindsköpfe spielen zu lassen und sich über den Zaun hinweg zu machen und die Gegend zu erkunden. Während ich eigentlich nur leicht genervt vom Verschwinden meiner alten Dame war (kenne ich doch ein solches Verhalten zur Genüge und weiß, dass sie definitiv irgendwann wiederkommt) hat Gesa sich doch schon so ihre Gedanken gemacht und war leicht irritiert von meiner nach aussen gezeigten Coolness. Aber zum Glück hat Laska mich auch diesmal nicht enttäuscht und kam nach ca. 45 Minuten (gefühlten 3 Stunden ;) ) mit leuchtenden Augen und über und über mit Mist verschmiert wieder zurück zur Weide. Als es auch schon begann dunkel zu werden, verabschiedeten wir uns für den heutigen Tag und liefen mit 3 müden und einem stinkenden Hund zurück zur Ferienwohnung.

Den Silvestertag verbrachten wir auf der Weide, die Hunde durften mal wieder nach Herzenslust toben (Laska wurde allerdings immer mal wieder an die Leine genommen, wenn sie wieder allzu sehr in Richtung Zaun schielte) und Cloud durfte ihrer Lieblingsbeschäftigung in Brokeloh nachgehen: Hüten. Das Getobe mit Mowgli war für meine kleine Rennsemmel anscheinend eine Art Therapie, denn so ruhig und konzentriert hat sie noch nie nach einer längeren Schaffenspause an den Schafen gearbeitet. Ich war superstolz auf meine kleine Maus :) . Am Abend trafen wir uns dann mit Gesa, Uwe, Tina und Markus und bereiteten alles fürs Raclette vor. Wider erwarten haben sich unsere Grazien trotz Stress (vor allem Laska hat doch arg geschlonzt) absolut vorbildlich benommen und letztlich musste nur Cloud irgendwann eine Auszeit in der Box verbringen, weil sie doch etwas sehr knurrig war. Das Essen war lecker und ganz nebenbei haben Markus und Ralph ihre große Liebe zu Zwergdackeln (Tigerlilli sei dank) entdeckt. Nach dem Essen wurde (sehr zu meinem Leidwesen ;) )noch ne Runde Trivial Pursuit gespielt. Ich sag nur: Wenigstens konnte Ralph einige Fragen beantworten und so landeten wir auf einem hart erkämpften zweiten Platz nachdem Uwe und Gesa souverän das Spiel für sich entschieden hatten.

Gegen 4 Uhr fielen wir dann schließlich satt, müde und sektbeschwipst in Betten und Körbchen.

Das neue Jahr startete mit Kälte, aber einem klaren Himmel, am Vormittag. Ganz in Ruhe liefen wir eine Runde, frühstückten gemütlich und machten uns dann erneut auf den Weg zur Weide, wo heute ein kleines Forums-Neujahrstreffen stattfand. Es waren viele altbekannte und einige neue Gesichter dort und wie immer gab es lecker Gegrilltes und nette Gespräche. Cloud und vor allem Pearl freundeten sich sofort mit einem neuen Hund an und tobten den lieben langen Nachmittag mit Loup über die Weide. Laska musste allerdings schon nach kurzer Zeit im Auto geparkt werden, weil sie beschlossen hatte, das es für diesen Urlaub genug der Freundlichkeit zu anderen Hunden war und wieder in altbekannte, zickige Verhaltensmuster zurückverfiel :( . Durchgefroren, aber glücklich machten wir uns am Abend wieder in die Ferienwohnung, wo wir schon mal zusammenpackten und den Tag gemütlich ausklingen ließen.

Unseren letzten Tag genossen wir bei einem Spaziergang und einer Abschluss-Hüterunde, bevor wir uns dann auf die mehrstündige Fahrt nach Hause machten. Ein schöner, insbesondere für die Hunde, Urlaub ist wie immer viel zu schnell zu Ende gegangen.





Zum Beginn dieser Seite